Digitalsierung im Gesundheitswesen

Gesundheitswesen im Umbruch. Die digitale Transformation schafft hier ganz neue Möglichkeiten und Prozesse. So kommen Ärzte unterschiedlichster Fachrichtungen schnell und unkompliziert per Video zusammen. Fahrtzeiten entfallen, Befunde werden mit bestmöglicher Fachkompetenz besprochen. Und mit der Lockerung des Fernbehandlungsverbotes werden nun auch niedergelassene Ärzte eingebunden.

Das ist nur ein Beispiel für die Chancen, welche durch Digitalisierung im Gesundheitswesen entstehen. Andere finden Sie weiter unten.

Mehr Effizienz dank Telemedizin

Nach und nach schafft auch der Gesetzgeber die Grundlagen für effiziente Telemedizin. Damit entstehen für Kliniken, niedergelassene Ärzte und Patienten ganz neue Möglichkeiten.

Mehr erfahren ↓

Mobile Kommunikation mit Voice over WLAN

Mobilität gehört Gesundheitswesen zu den wichtigsten Voraussetzungen für zuverlässige Arbeit am Patienten. Mit Voice over WLAN erweitern wir unser Portfolio um eine digitale Lösung. 

Mehr erfahren ↓

Sichere Kommunikation und Abrechnung

Sichere und einfache Abrechnung dank Chipcard schafft die Grundlage für effiziente und transparente Prozesse im Klinikalltag. Das gilt für gleichermaßen Mitarbeiter und Patienten.

Mehr erfahren ↓

Die perfekte Anbindung an die digitale Zukunft

Ohne schnelle und sichere Internetanbindung kann Digitalsierung nicht funktionieren. Deshalb bieten wir Ihnen maßgenscheiderte Lösungen für Ihren Weg in die digitale Zukunft.

Mehr erfahren ↓

Das sagen unsere Kunden

Eltern und unser Personal lieben Avaya Scopia. Mütter können ihr Baby auf dem Bildschirm ihrer Wahl sehen und das Videokonferenzsystem mit der kostenlos verfügbaren Client-Software nutzen. Das mindert ihre Sorgen und erleichtert ihre Erholung.

Yann Levy-Jamet, Anwendungsberater, Universitätsspital Genf

Digitalisierung in Aktion: Moderne Telemedizin im Rheingau

Videosprechstunden optimieren die Patientenversorgung

Erfahren Sie in dieser Broschüre mehr über die Chancen der Videosprechstunde.

Endlich: Videosprechstunden werden von den Krankenkassen bezahlt

Technisch war der Einsatz von Video und telemedizinischer Diagnostik schon lange möglich. Jetzt bezahlen die Krankenkassen auch einen Teil der damit möglichen Leistungen. Dazu gehören insbesondere:

  • visuelle postoperative Verlaufskontrolle einer Operationswunde
  • visuelle Verlaufskontrolle einer/von akuten, chronischen und/oder offenen Wunde(n)
  • visuelle Verlaufskontrolle einer/von Dermatose(n), auch nach strahlentherapeutischer Behandlung
  • visuelle Beurteilung von Bewegungseinschränkungen/-störungen des Stütz- und Bewegungsapparates, auch nervaler Genese, als Verlaufskontrolle
  • Beurteilung der Stimme und/oder des Sprechens und/oder der Sprache als Verlaufskontrolle
  • anästhesiologische, postoperative Verlaufskontrolle.

Damit eröffnen sich für Ärzte und Patienten ganz neue Möglichkeiten, da knappe Ressourcen wesentlich einfacher erweitert werden können. Insbesondere im postoperativen Bereich sind visuelle Kontrollen des Heilungsverlaufs notwendig. Finden diese per Videosprechstunde statt, entfallen Fahrten ins Krankenhaus bzw. zum Patienten. Die Konsultationen werden für beide Seiten einfacher und effizienter. Mit dem neuen Gesetz lassen sie sich dank Anlage 31b zum BMV-Ä mit einem Zuschlag für die Videosprechstunde abrechnen.

In einer Arztpraxis genügt dafür ein einfaches Videosystem in hoher Qualität mit bis zu vier Teilnehmern und Anschluss an einen bestehenden PC­Arbeitsplatz. Die Patienten können ein bei Ihnen vorhandenes Smartphone, Smartpad oder einen Desktop PC mit Kamera nutzen. Oder Sie nutzen ein hochwertiges stationäres Videosystem wie zum Beispiel den Video­Visitenwagen, der mobile Diagnostik bis hin zum Krankenbett ermöglicht.

Beratungstermin vereinbaren

Mobile Kommunikation mit Voice-over-WLAN (VoWLAN)

Smartphones und Tablets vom Personal sowie die Geräte der Patienten wollen mit drahtlosem Netzwerk versorgt werden. Hinzu kommt, dass die Automatisierung (Internet der Dinge) auch im Klinikalltag zunimmt. Sensoren, Messfühler, Karten- und Barcodeleser wollen ebenfalls drahtlos mitteilen, was sie lesen, messen oder fühlen. Damit all das sicher funktioniert, benötigen Sie ein sicheres drahtloses Netzwerk. Außerdem sollte das WLAN Sprache (Voice-over-WLAN) unterstützen. Damit stellen Sie sicher, dass Sprache zuverlässig über das drahtlose Netzwerk übertragen wird. Der Vorteil: Sie erhalten neben der klassischen DECT-Telefonie eine weitere Möglichkeit, Ihre Mitarbeiter mit mobilen Endgeräten zu versorgen. Diese können entweder spezielle VoWLAN-Telefone oder App aus Smartphones oder Tablets sein. Langfristig können diese Geräte DECT auch ersetzen. Dadurch müssen Sie nur noch eine drahtlose Netzwerktechnologie betreiben.

Beratungstermin vereinbaren

Avaya Fabric
medcom.jpg

Sichere Kommunikation und Abrechnung mit Chipkarte – MedCOM

Die Krankenhauslösung MedCOM steht für hoch moderne Komponenten, die auf die besonderen Erfordernisse im medizinischen Alltag abgestimmt sind. Diese fungieren gleichzeitig als zentrale Kommunikationslösung für Personal und Patienten. Dank zusätzlicher Optionen können Sie einfach und schnell die Zusammenarbeit im Ärzteteam durch Videokommunikation und Konferenzlösungen optimieren. Außerdem ermöglicht MedCOM zusätzliche multimediale Services am Patientenbett. Diese und alle anderen Services werden mit nur einer Karte abgerechnet. Mehr noch: über die Chipkarte werden alle Vorgänge von der Aufnahme des Patienten über das Verlegen bis hin zum Entlassen organisiert. Das reduziert den Verwaltungsaufwand und erleichtert die Absicherung des gesamten Prozesses.

Beratungstermin vereinbaren

Hohes Sparpotenzial dank schneller und sicherer Internetanbindung

Damit Synergien durch Konzentration auf Fachkliniken und Fachbereichszentren, z.B. Radiologie oder Kardiologie effizient funktionieren, benötigen Sie einen hochverfügbaren, breitbandigen und echtzeitfähigen Datenaustausch. So sparen Sie beispielsweise bei der Übertragung eines Röntgenbildes mit 5GB über einen 1GBit Leitung ca. sechs Minuten im Vergleich zu einer 100Mbit Leitung*. Das sind immerhin 10 Euro pro Bild und Arzt.

Auch bei der sichereren Übertragung an KIS- oder PAC-Systeme ergibt sich hohes Sparpotenzial. Erfassen Sie die Patientendaten elektronisch, reduzieren Sie automatisch die Aufwendungen im nichtmedizinischen Bereich. Mit sicheren und schnellen Leitungen verhindern Sie außerdem mögliche Übertragungsfehler und steigern die Mitarbeiterzufriedenheit. Sparen Sie pro Patient 10 Minuten ein, sind das bei 250 Patienten 2.500 Minuten jeden Tag*. Weitere Beispiele geben Sie Ihnen gern im persönlichen Gespräch.

*Quelle: Werte aus den Benchmarks durchgeführter Projekte bei Avaya.

Beratungstermin vereinbaren

Carrier Services

Legen Sie jetzt die Grundlagen für effiziente Zusammenarbeit

Mit unseren IP-basierten Lösungen erhalten Sie die ideale Plattform für schnelle und effiziente Kommunikation im Unternehmen, mit Ihren Partnern und Lieferanten sowie Ihren Kunden. Die skalierbaren Systeme lassen sich optimal auf Ihre Bedürfnisse abstimmen und sind dank All-IP und ISDN Anschluss perfekt für einen schrittweisen Wechsel von ISDN auf die neue Technologie vorbereitet.

Gerne beraten wir Sie individuell. Schicken Sie dazu einfach das folgende Formular ab und wir melden uns in Kürze mit Terminvorschlägen bei Ihnen.