3 minutes reading time (590 words)
Empfohlen 

Auf Sicht zusammenarbeiten - auch bei räumlicher Distanz.

Auf Sicht zusammenarbeiten - auch bei räumlicher Distanz.

Gemeinsam sind wir stärker - diese Erkenntnis gilt nicht nur für Sportmannschaften, sondern hat sich inzwischen in den meisten Unternehmen durchgesetzt. Durch Arbeiten im Team, Kollaborationen über alle Ebenen und Ländergrenzen hinweg sowie einen stetigen Austausch von Know-how, Meinungen und Informationen lassen sich neue Wertschöpfungspotenziale erschließen und optimale Voraussetzungen für neue Impulse schaffen. Schöne neue Welt? Fast, denn es gilt, auf dem Weg zum gemeinsamen Erfolg einige Hürden zu überwinden.

Studie zeigt: Telefon sorgt nur eingeschränkt für Verbindung

So reibungsarm und harmonisch die Arbeit im "kleinen Kreis" sein mag - wenn der räumliche Abstand wächst, kann der Teamgeist schrumpfen. Oft aus gutem Grund: Die enge Abstimmung über gewisse Distanzen hinweg ist ausgesprochen zeitaufwendig, ein "Ok" für den nächsten Projektschritt ist ebenso wenig "schnell mal" eingeholt wie der aktuellste Stand der Dinge. Häufig leidet das berufliche Gemeinschaftsgefühl auch an fehlenden "Face-to-Face"-Situationen.

Mit der geeigneten Technologie und entsprechenden Lösungen kann dieses Problem wirksam angegangen werden. Ein Stichwort lautet "flexibles Arbeiten". Je umfassender die Möglichkeiten, Anforderungen und Ansprüche in Einklang zu bringen, desto höher die Chancen für eine Atmosphäre, die von Transparenz und Vertrauen geprägt ist. Eine aktuelle Studie des Fraunhofer-Instituts zum Thema "Virtuelle Teams. Kollaboration auf Distanz mit und ohne Video" hat untersucht, wie ein möglichst effizientes Arbeitsumfeld und eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit zusammenpassen. Eine der maßgeblichen Erkenntnisse dieser Studie: Eine echte Zusammenarbeit ist über die Medien Telefon und E-Mail allein kaum realisierbar. In solchen Fällen beschränkt sich die Kooperation häufig auf die reine Aufgabenverteilung, bevor alle Beteiligten wieder in die Anonymität ihrer Büros in den verschiedenen Standorten "abtauchen".

Sichtkontakt stärkt Verbundenheit - und Verbindlichkeit

Wer zusammen etwas schaffen will, braucht ein Gegenüber, das mehr ist als eine Stimme oder ein Verfasser von Mitteilungen. Ein gutes Argument für den Austausch per Video. Eine technisch anspruchsvolle und zielgerichtete Videokommunikation führt in der Regel zu einem stärkeren Engagement der Teilnehmer, zeigt die Studie. Sie verbessert die Arbeitsatmosphäre entscheidend.

Dafür gibt es mehrere Gründe: Zum einen kann sie viel eher das Gefühl vermitteln, dass sich der jeweils andere tatsächlich intensiv mit dem gemeinsamen Projekt beziehungsweise dem beschäftigt, was gerade besprochen wird. Mimik und Gestik sind Faktoren, die nicht unterschätzt werden dürfen. Zum anderen können alle Teilnehmer einer Videokonferenz wichtige Dokumente einsehen, die nur an einem Standort vorliegen. Und zum dritten ermöglicht ein direkter Augenkontakt auch spontane Reaktionen, die im Zweifel einen kollektiven Motivationsschub begünstigen können.

Flexible Working ist Wettbewerbsvorteil

Für Unternehmen lohnt sich die Investition in moderne Videosysteme in vielerlei Hinsicht. Avaya, einer der Experten in diesem Bereich, hat bereits Hunderte von Kundenprojekten auf der ganzen Welt realisiert. Die Erfahrungen hieraus - insbesondere im Hinblick auf das Feedback der Kunden - sind eindeutig: Mit einer videobasierten Kommunikation arbeiten Teams besser und schneller. Flexible Working kann daher als echter Wettbewerbsvorteil gelten.

So können Mitarbeiter von Unternehmen zum Beispiel mit der Lösung Avaya Scopia an verschiedenen Standorten audiovisuell kommunizieren. Das System funktioniert am PC, auf Smartphones und großen Videosystemen in Konferenzräumen. Einmal mehr ist es der Kundenwunsch, der hier über die letztendliche Ausführung der Lösung entscheidet. Auch Telepresence-Raumsysteme mit mehreren hochauflösenden Bildschirmen sind mit Avaya Scopia möglich.

Für viele Branchen geeignet

Zudem bietet Avaya auch Infrastrukturlösungen wie Multipoint Control Units (MCU), Gateways und Management-Software an. Das breite Portfolio ermöglicht den präzisen Zuschnitt individueller Lösungen auf die spezifischen Bedürfnisse jedes einzelnen Unternehmens.

Die enorme Flexibilität und das große Potenzial von Avaya Scopia machen die Lösung für ganz unterschiedliche Branchen hochinteressant - für das produzierende Gewerbe ebenso wie für Transport- und Logistikzentren, Consultingfirmen sowie Healthcare-Unternehmen. Sie alle profitieren vom Teambuilding per Video sowie von den besonderen Eigenschaften von Avaya Scopia.

Der Mittelstand zieht in die Cloud
Innovative Netzwerke sind der Turbo für den Mittel...
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Samstag, 15. Dezember 2018
Für die Registrierung bitte Benutzername, Passwort und nötige Felder eingeben.
 

Digitales Arbeiten

Erfahren Sie mehr über den Arbeitsplatz der Zukunft. Was erwartet uns und wie profitieren wir vom technischen Fortschritt? Antworten finden Sie in diesem E-Book.

E-Book laden

Aufzeichnungspflicht für Finanzdienstleister

Die „Markets in Financial Instruments Directive“ schreibt allen Anlageberatern in der EU vor, ab dem 3. Januar 2018 alle Telefongespräche, die sich auf die Annahme, Übermittlung oder Ausführung von Kundenaufträgen beziehen, aufzuzeichnen und für mindestens fünf Jahre verschlüsselt zu speichern. Wie Sie diese Herausforderung bewältigen, lesen Sie in dieser Broschüre.

Broschüre laden

Cloud

Der Mittelstand zieht in die Cloud. Und das aus gutem Grund, denn die flexiblere Prozesse und Kostenvorteile überwiegen die Risiken. Details dazu  finden Sie in diesem E-Book.

E-Book laden