Avaya Blog

In unserem Blog teilen Mitarbeiter und ausgesuchte Autoren ihre Erfahrungen aus den Bereichen Telekommunikation, Netzwerk, Kundendialog und Carrier Services.

Das Coronavirus (COVID-19) wirkt sich auf das Leben von Menschen auf der ganzen Welt aus. Jeden Tag hören wir neue beunruhigende Fakten über die tatsächlichen Gesundheits- und Sicherheitsauswirkungen aufgrund der Ausbreitung dieses Virus.

Von Slack über WebEx bis hin zu Microsoft Teams gibt es eine Vielzahl von Cloudbasierten Anwendungen und Tools, welche die Kommunikation und Zusammenarbeit in der heutigen, zunehmend digitalen Welt erleichtern. Aber wie viel ist zu viel? Zu viel von einer guten Sache ist nicht immer gut. Dies scheint im Zuge der Weiterentwicklung des Konzepts zur Zusammenarbeit am Arbeitsplatz der Fall zu sein.

Sicherlich wurden auch in Ihrem Unternehmen bereits einige Aktivitäten zur digitalen Transformation eingeleitet: Einbindung digitaler Kommunikation in Geschäftsprozesse, „Internet der Dinge“ in Ihrer IT-Umgebung, neue Automatisierungsebenen in täglichen Workflows bzw. Prozessen und vieles mehr sind aktuelle Themen. Vielleicht haben Sie schon über eine Entwicklung in Richtung Cloud nachgedacht.

Die veränderten Arbeitswelten von heute stellen Unternehmen vor neue Herausforderungen. Voraussetzung für zeitgemäße Prozessabläufe ist eine digitale Infrastruktur, die eine flexible Zusammenarbeit ermöglicht – unabhängig von Ort und Zeit, in wechselnden Teams und Aufgabenbereichen. Um diesen Anspruch rund um die Uhr zu gewährleisten, werden Lösungen mit genügend Bandbreite, ausreichender Leistung und servicestarken Anwendungen gebraucht. Und das alles zu einem Preis, der sich nachhaltig auszahlt.

Die Frage nach dem WLAN-Zugang gehört heute zu den ersten, die bei Meetings, im Hotel oder beim Familienurlaub im Ferienhaus gestellt wird. Drahtlose Netzwerke sind zur Selbstverständlichkeit und im Umgang mit mobilen Geräten zur Notwendigkeit geworden. Schon heute gibt es die ersten Unternehmen, in deren Verwaltung keine verkabelten Netzwerke existieren.

Eine neue Studie von IDG ergab, dass 90 % der Unternehmen bis Ende dieses Jahres einen Teil ihrer Anwendungen oder Infrastruktur in der Cloud haben werden, und vom Rest wird dies bis 2021 erwartet. Die Frage lautet nun nicht mehr, ob Unternehmen auf eine Cloud umstellen, sondern wie sie diese strategisch einsetzen.

Es ist fast ein Jahrzehnt her, dass der Zusammenbruch von Lehman Brothers und der Verkauf von Merrill Lynch die Welt in die schlimmste Wirtschaftskrise seit fast einem Jahrhundert stürzte. Unternehmen, vor allem kleinere und mittelständische mit 50, 100 oder 200 Mitarbeitern, mussten neu überdenken, wie sie den laufenden Betrieb finanzieren.